Magic Mirror – Teil 7: Cortana, Hardwareupgrade und Kurswechsel

Seit einigen Monaten ist an dem Projekt nun nichts mehr passiert, weil zu viele andere Aufgaben zu viel Zeit in Anspruch nahmen. Nach wie vor ist das Projekt jedoch mehr als interessant – schließlich prägen Themen wie „Smart Home“ und „Internet of Things“ unser tägliches Leben. Daher werde ich dieses Projekt fortsetzen – nur mit einem kleinen Hardware- und Kurswechsel aufgrund aktueller Entwicklungen und zeitlichen Beschränkungen.

Cortana und Hardwareupgrade

Überlegungen

Wäre es nicht cool, den Magic Mirror mit Sprache steuern zu können? Als Freund von Microsoft-Technologien kam mit die Ankündigung der Cortana-Integration mit dem Windows Creators Update (Build 15063) für Windows 10 IoT Core sehr gelegen. Cortana ist eine persönliche digitale Assistentin aus dem Hause Microsofts – prinzipiell ähnlich wie Siri von Apple, Alexa von Amazon und Google Assistant von Google.

Praxistest

Für den Praxistest musste ich eine neue Version von Windows 10 IoT Core installieren – nichts leichter als das – und schon erhielt ich während der Installation die Möglichkeit, Cortana einzurichten. Auch nachträglich kann in den Einstellungen eine Einrichtung vorgenommen werden. Eine Verbindung zum Microsoft-Konto ist wichtig und notwendig, damit Cortana die persönlichen Vorlieben, Interessen, Orte, Aufgaben und Dinge dieser Art abrufen und synchronisieren kann. Das Design ist schön und schlicht gehalten – zumindest dann, wenn Cortana eine Antwort kennt und nicht die Bing-Suche anzeigen muss.

Ohne weitere Probleme wurde das in meiner Webcam integrierte Mikrofon erkannt. Durch das bekannte Hey Cortana! ist es problemlos möglich, die Assistentin in den Vordergrund zu bringen. Insgesamt war die Performance auf dem Raspberry Pi 2 jedoch eher bescheiden. Das Interface hing deutlich und die Stimmt ertönte viel früher als dieses. Es gab teilweise Abstütze und es war klar erkenntlich, dass die digitale Assistentin noch nicht für ein solch kleines Gerät dieser Bauform optimiert war.

Raspberry Pi 3

Aufgrund der eher bescheidenen Performance von Cortana auf dem Raspberry Pi 2 habe ich mir kurzerhand den Raspberry Pi 3 gekauft. Die deutlich höheren Taktraten der Komponenten sprechen für sich. Der Raspberry Pi 3 hat identische Maße mit dem Vorgänger und die Anschlüsse sitzen an derselben Stelle. Somit war der Austausch innerhalb von 5 Minuten erledigt. Da alle Daten auf der SD-Karte gespeichert sind und Windows 10 IoT Core auf beiden Modellen läuft, lässt sich die SD-Karte ohne jegliche Modifikation in das neue Modell einsetzen.

Ich hatte große Hoffnungen, dass sich die Performance von Cortana auf dem neuen Gerät deutlich und spürbar verbessern würde. Leider wurde ich diesbezüglich ein wenig enttäuscht: Einige Dinge, wie das Aufbauen des Interfaces und die Spracherkennung, funktionieren zwar schneller. Doch nach wie vor gibt es leider einige (wenn auch weniger) Abstürze. Wenn Microsoft die Cortana-App mit neuen Versionen des Betriebssystems weiter optimiert, wäre Cortana eine perfekte Ergänzung zu der geplanten App für den Magic Mirror. Gerade die Tatsache, dass man sie (sehr zuverlässig) mit Hey Cortana! aufwecken kann, bietet viel Potenzial als sinnvolle Erweiterung eines Magic Mirrors.

Kurswechsel

Nun, oben besagte Schritte habe ich bereits vor einigen Monaten vorgenommen. Seither hat sich in der Welt so einiges getan:

  • Progressive Web Apps (PWAs) sind auf dem Vormarsch und werden nach und nach im Microsoft Store aufgenommen und Anreize für UWP-Apps ablösen.
  • Insgesamt geht der Trend in Richtung Webentwicklung, da nahezu jedes internetfähiges Gerät heutzutage einen Internet Browser besitzt und Websiten somit universell erreichbar sind.
  • Die Zahl der Websites wächst rasant und deutlich schneller als die von Apps.

Daher habe ich mich aus oben besagten sowie zeitlichen Gründen dazu entschlossen, einen Kurswechsel zu vollziehen und in Zukunft auf ein fertiges Produkt zu setzen. Dabei gibt es unterschiedliche, fertige Software-Bausätze, die mit relativ wenig Aufwand einen Mirror in einen Magic Mirror verwandeln. Insbesondere für mich interessant sind folgende Projekte:

Gemeinsam haben beide Projekte, dass diese auf Webtechnologien aufbauen.

Für welches Projekt ich mich entscheide? Das werde ich euch in meinem nächsten Artikel verraten!

Show CommentsClose Comments

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.